Feeds:
Beiträge
Kommentare

Baumschnitt – aber wie ?

Der Winter ist Hochsaison für Baumfällungen und Baumschnitt. Vom 1. März bis zum 30.September darf man zum Schutz der Brutvögel ohnehin keine größeren Schnittmaßnahmen an Bäumen oder Hecken durchführen, und sobald das Laub weg ist, sieht man auch besser, was man tut.

Leider gibt es immer noch Leute, die meinen, wer mit einer Motorsäge und einem Hubwagen umgehen kann, sei ein Baumpfleger. Als Ergebnis kommt dann sowas dabei raus:

verschnittenenbuche2

Das ist keine Baumpflege, sondern Baumverstümmelung.

Natürlich hätte die Buche nie so eng an die Häuser gepflanzt werden dürfen. Buchen sind Waldbäume und brauchen entsprechend viel Platz. Sie jetzt mal eben um die Hälfte ihrer Krone zu „erleichtern“, kommt einem Tod auf Raten gleich. In den nächsten fünf Jahren wird der Baum vermutlich eingehen.

Hier wurde es besser gemacht. In dieser Straße hat man eine Reihe Linden gepflanzt. Auch Linden könnnen sehr groß werden. Aber wenn man sie von Anfang an als Kopfbaum zieht, bleiben sie überschaubar.

kleinekopflinde.jpg

Bereits die jungen Bäume müssen regelmäßig (spätestens jedes 3. Jahr) geschnitten werden, und bilden dann die typischen „Köpfe“ aus. Das ist nicht naturgemäß , aber zumindest schadet es dem Baum nicht.

kopflinde1

Im Alter bilden die Bäume bizarre Strukturen aus. Es können sich Höhlungen bilden, in denen Vögel und Fledermäuse nisten.

ungeschnkopflinde

Der Schnittrhythmus von 3 Jahren muß beibehalten werden. Wenn man das versäumt, bilden sich Äste, die nur schwach mit dem „Kopf“ verbunden sind und bei Sturm leicht abbrechen können.

Besonders geeignet für Kopfbäume sind Linden, Platanen und natürlich Weiden. Früher hat man auch Buchen und Eichen regelmäßig geschnitten, allerdings zur Holzgewinnung in den sogenannten Hudewäldern. Hier eine alte Hudewaldbuche, die aber schon lange nicht mehr geschnitten wurde.

altekopfbuche

Würde man die Äste jetzt noch einmal stutzen, wären die Schnittflächen viel zu groß und würden dem Baum irreversibel schädigen. Die entscheidenden Begriffe beim Schnitt großer Bäume sind „früh“ und „regelmäßig“.

Bloß nicht schneiden !

Es soll ja immer noch Leute geben, die im Herbst sämtliche Stauden runterschneiden. Damit der Garten im Winter ordentlich aussieht und so. Das sind bestimmt dieselben, die sämtliches Falllaub aus dem Garten rausräumen und im Müll entsorgen. Oder gleich nur immergrüne Gehölze pflanzen, weil die nicht so viel Dreck machen…

OK, ich höre auf zu lästern.

Warum man Stauden erst im März schneiden soll ? Weil die trockenen Stängel Unterschlupf für Insekten bieten. Weil die Vögel die letzten Samen rauspicken. Weil die verwelkten Pflanzen für die im Boden ruhenden Knospen Schutz vor dem Frost sind.  Und wenn das noch nicht genug Argumente sind: Weil es bei Frost und Rauhreif einfach toll aussieht.

mittelbeet

Die Aster „Lady in Black“ sieht aus wie aus Kristallspitze…

ladyinblack

Das Pfeifengras liegt leider schon platt auf dem Boden.

pfeifengras

Die Echinacea-Samen sind noch nicht ganz aufgefuttert, soll mir recht sein. Da die einzelne Staude recht kurzlebig ist, bin ich immer froh über Nachwuchs.

echinacea

Der gewöhnliche Wurmfarn trägt ein glitzerndes Kleid,

wurmfarn

und der Salbei eine Zuckerkruste.

salbei

Mit dem Salbei habe ich ein bischen Pech gehabt. Diese Sorte hier friert im Winter immer ziemlich stark zurück. Im Frühling muß ich ihn auf 20-25 cm schneiden, alles darüber ist abgefroren. Würde ich hier schon im Herbst die Schere ansetzen, wäre die Pflanze im Frühling komplett tot. Das gilt übrigens auch für Lavendel, Rosmarin und andere, ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Gartenbewohner.

Es blüht auf

Endlich ein warmes Wochenende, endlich wieder Lust auf Garten und endlich wieder Lust, Fotos zu machen ! Die kleinen wilden Frühjahrsblüher sind wieder da, und ich mußte verblüfft feststellen, daß fast alle Pflänzchen, die im Naturschutzgebiet Mutzbachaue wachsen, inzwischen den Weg in meinen Garten gefunden haben.

frühlingsblüher

Und Ehrenwort, ich habe nichts davon nirgendwo ausgebuddelt ! Die Buschwindröschen waren schon vor mir hier ansässig, die gelben Windröschen waren ein Geschenk, der blaue Schneestolz kam von den Nachbarn rübergeflogen, das Lungenkraut (im Hintergrund) stammt aus der Staudengärtnerei.

Wie der rosa Lerchensporn hierher gekommen ist, ist mir allerdings nach wie vor unklar.

lerchensporn

Es handelt sich hier um den gefingerten Lerchensporn (Corydalis solida), dieselbe Art, die auch am Mutzbach vorkommt. Das ist der einzige Standort dieses Pflänzchens in Köln. Möglicherweise habe ich beim Spazierengehen dort Samen mit den Schuhsohlen verschleppt ?

„Gefingerter“ Lerchensporn übrigens, weil die Hochblättchen unmittelbar unterhalb der Blüten wie eine kleine Hand aussehen. Beim ebenfalls rosafarbenen hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) sind die Hochblättchen ganzrandig.  Beide Arten stehen auf der Roten Liste.

Und hier noch ein Suchbild:

Wer erkennt die gelben Windröschen zwischen dem Scharbockskraut ?

gelb

Tipp: die Windröschen haben fünf Blütenblätter, das Scharbockskraut hat sieben.

Gartendeko

Nein, ich bin kein Fan von Nippes im Garten. Aber im Laufe der Jahre haben sich dann doch so ein paar Dinge eingeschlichen, die weder Pflanze noch Stein oder sonstwie praktisch wie Nistkasten, Vogeltränke oder Sitzbank sind. Die Froschkönige beispielsweise:

froschkönig3

Dieser hier residiert gut sichtbar auf einem schrottigen Thron mitten in der Wiese. Zu Besuch kommende Kinder finden ihn großartig, und ich wundere mich immer wieder darüber, wie robust ein Porzellangegenstand sein kann.

froschkönig2

Froschkönig Nr. 2 hockt etwas versteckt im Moos auf einer alten Wurzel. Gelegentlich spielen die Katzen damit, was er kommentarlos über sich ergehen läßt.

blatt1

blatt2

Aber das Deko-Highlight des Winters sind die „Blätter“. Die bekam ich von einer Freundin geschenkt und ursprünglich waren sie Teil einer Kunstinstallation. Im Sommer fielen sie in den Bäumen kaum auf, aber jetzt kommen sie in der Wintersonne richtig zur Geltung.

Gewöhnlich fallen sie erst nach dem Laubfall richtig auf: die kugelrunden, immergrünen Gebilde der Misteln. Wohl wegen ihrer eigenartigen Lebensweise, hoch oben in den Bäumen zwischen Himmel und Erde, ohne erkennbare Wurzel, wurden ihnen von altersher magische Eigenschaften zugeschrieben.

1misteln

Wahrscheinlich rührt daher die Tradition, zur Weihnachtszeit Mistelzweige an die Haustür zu hängen. Aber wer denkt dabei schon daran, daß Misteln extrem langsam wachsende Gehölze sind ? Nach dreißig Jahren hat eine Mistelpflanze erst 50 cm Durchmesser erreicht. Die alljährliche Weihnachtsdekoration hat zu einem erheblichen Rückgang der europäischen Mistelbestände geführt.

Mittlerweile stehen Misteln in Deutschland unter Naturschutz. Oft werden sie trotzdem geplündert. Dabei kann man immergrüne Gestecke ebenso schön aus weniger gefährdeten Pflanzen wie Ilex oder Buchsbaum, ganz zu schweigen von Fichten- oder Kiefernzweigen basteln.

Misteln sind keine Parasiten; man könnte sie allenfalls als Halbschmarotzer oder Epiphyten bezeichnen. Ihre Wurzeln dringen in die wasserleitenden Teile des Splintholzes ein und entziehen dem jeweiligen Wirtsbaum Wasser und darin gelöste Nährsalze. Der Baum selbst (meist sind es Pappeln, Apfelbäume, Kiefern oder Tannen) wird dadurch nicht geschädigt.

Die Mistelpflanze ernährt sich, wie die meisten anderen Pflanzen auch, indem im Chlorophyll (Blattgrün) mit Hilfe des Sonnenlichts das Kohlendioxyd aus der Luft in Kohlenhydrate umgewandelt wird.

Auch die Vermehrung der Mistel ist interessant:
Die weißen Beeren enthalten einen klebrigen Schleim, der den Vögeln beim Fressen die Schnäbel verklebt. Beim Versuch, den Schnabel an einem Ast sauber zu reiben, bleibt gelegentlich ein Samenkorn an der Rinde haften. Der wachsende Keimling bildet dann Eiweißstoffe aus, die die Rinde des Baumes an einer Stelle auflösen und es so der jungen Pflanze ermöglichen, Senkwurzeln auszubilden.

1misteldetail

Übrigens: auch wenn Misteln keine nachweislich magischen Eigenschaften haben, werden sie doch häufig mit Erfolg als begleitendes Mittel in der Krebstherapie eingesetzt.

Und nochmal: Eigenwerbung

Im Biogarten Thurner Hof finden – zumindest im Freien – immer noch VHS-Kurse statt. Sollte das alte Herrenhaus irgendwann mal in diesem oder dem nächsten Jahrzehnt fertig saniert sein, wird die Volkshochschule auch wieder einen Indoor-Standort in Köln-Dellbrück beziehen können.

Bis dahin beschränkt sich das Kursangebot auf – was auch sonst – Gartenkurse. Den vermutlich letzten des Jahres gebe ich: Obstbaumschnitt im Winter, am Samstag den 28.11. 15 von 11:00 – 12:30 Uhr.

Viele Bäume schneidet man am besten im Hochsommer. Es gibt aber Situationen, in denen ein Winterschnitt Sinn macht. Wer sich schlau machen möchte, meldet sich bitte hier an: Volkshochschule Köln.

Unangemeldet vorbeizukommen ist zwar prinzipiell möglich, beinhaltet aber das Risiko, daß die VHS den Kurs wegen zu weniger Teilnehmer absagt. Also bitte anmelden ! Und warm anziehen, denn es gibt zwar eine Holzhütte zum Unterstellen bei Regen, aber leider unbeheizt.

Der Name  „Merheimer Heide“ ist gleich in zweifacher Hinsicht irreführend, weder handelt es sich bei diesem Park um eine Heidefläche (die sandige Mittelterrasse ist einige Kilometer weiter östlich gelegen), noch kommt man von Merheim aus mal eben in den Park (die A3 ist im Weg).

Die Merheimer Heide ist einer der größeren Bestandteile des nur lückenhaften rechtsrheinischen Grüngürtels. Sowohl im linksrheinischen wie auch im rechtsrheinischen Köln wurden in den 1920er Jahren entlang der preußischen Militärfestungen aus dem 19. Jahrhundert Parks geplant und angelegt, die die Stadt halbkreisförmig umschließen sollten. Im Linksrheinischen kann man das auf dem Kölner Stadtplan gut erkennen. Im Rechtsrheinischen sind diese Planungen nie zu Ende geführt worden. Hier finden sich einzelne Grünanlagen und Wäldchen, die die Halbkreisform nur vage erahnen lassen

Die Merheimer Heide hat dazu noch die Einschränkung, daß das Autobahnkreuz A3/A4 mitten hinein gebaut wurde. So ist sie vermutlich Kölns lautester Park.

reitplatz2Idylle für Schwerhörige: unmittelbar links von dieser Mulde braust der Verkehr auf der A3. Ursprünglich war hier ein Teich geplant, der aber nie ausgeführt wurde.

Es gibt eine große, zentrale Wiese mit eingestreuten Baumgruppen und Einzelbäumen. Hier grillen im Sommer die Bewohner der anliegenden Stadtteile Ostheim und Kalk. Beide Stadtteile sind arm an Grünflächen, so daß die Merheimer Heide trotz des Autolärms eine wichtige Funktion als Naherholungsgebiet hat

baumgruppe

 Das hier ist eine freistehende Buche im zentralen Bereich.

buchefrei

Im Unterschied zu den Buchen in den waldigen Rändern des Parks, die sich mächtig strecken müssen um ans Licht zu kommen, bleibt sie relativ niedrig und wächst dafür weit ausladend.

buchewald

Am nördlichen Ende der Merheimer Heide, jenseits der A4, findet man etwas versteckt liegend noch eine der alten preußischen Festungen.

festung

Auf der Westseite liegen diverse Sportplätze und Kleingartenanlagen.