Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2017

Jetzt wird´s blau, oder vielmehr lila: Vor zwei Jahren hatte ich hier schonmal was über Herbstastern geschrieben, mittlerweile haben zwei zusätzliche Asternarten ihren Weg in meinen Garten gefunden.
Beide sind – im Unterschied zu den „üblichen“ hohen (A. nova-anglia und A. novi-Belgii) und niedrigen Astern (A. dumosus) schattentauglich und bringen damit das typische Asternviolett in neue Gartenecken.
Hier die Aster ageratoides „Blaukuppel“:

astagerat1

Diese Sorte ist etwas dunkler als die blaßlilafarbene Art, und sie soll nicht so stark wuchern. Aster ageratoides macht nämlich mächtig Ausläufer. Wenn man das weiß, kann man damit planen und die Pflanze dahin setzen, wo sonst nichts wächst, sie verträgt nämlich auch Trockenheit recht gut. Wenn man das nicht weiß, kann es nach einigen Jahren eine böse Überraschung geben.

Die Blätter sind am Rand gesägt, so kann man diese etwa 50 cm hohe Aster von etwas höher werdenden Aster dumosus – Sorten unterscheiden. Die haben nämlich schmalere Blätter mit glattem Rand:

Meine zweite Neuerwerbung ist Aster cordifolius. Ebenfalls eine schattentaugliche Asternart, die aber brav an ihrem Platz bleibt.  Warum diese Art mit botanischem Namen „Cordifolius“, also herzblättrig heißt, ist mir nicht klar. Herzförmig sehen die Blätter nicht aus:

Im Ganzen sieht sie so aus – wen wunderts, ebenfalls lila. Das rosafarbene im Hintergrund ist eine Herbstanemone, Anemone japonica „Pamina“ die im Unterschied zur reinen Art etwas dunkler rosa und halbgefüllt blüht.

Auch schön für herbstliche Schattenbeete ist die Silberkerze, Cimicifuga simplex, hier im Vordergrund.

Advertisements

Read Full Post »