Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Vermischtes’ Category

Bin wieder da

Sooo lange habe ich nicht mehr gebloggt – es hat aber auch eine große Veränderung in meinem Leben gegeben.

Meine Selbständigkeit hatte ich im letzten Sommer an den Nagel gehängt und bin jetzt nach fast 20 Jahren wieder als angestellte Gärtnerin, und dann auch noch im öffentlichen Dienst,  unterwegs. Das war gewöhnungsbedürftig. Sich nach so langer Zeit  wieder mit einem Chef (immerhin einem netten) und Kollegen (ebenfalls netten, wenn auch teilweise etwas skurrilen Exemplaren) zu arrangieren  war nicht ganz einfach für mich. Aber die Vorteile überwiegen eindeutig: regelmäßige Arbeitzeiten, regelmäßiges Geld auch im Winter, bei Urlaub und Krankheit.

Und sonst ?

Chefkatzi Gwen ist – ebenfalls im letzten Sommer –  einem Raser zum Opfer gefallen. Nach drei Tagen Suche fanden wir sie am Straßenrand.  Sie hat einen Platz unter ihrem Lieblingsstrauch im Garten bekommen, und auf ihrem Grabstein sitzt gerne ihre Nachfolgerin, die Halbsiamesin Tiffy.

Die Staudenbeete wurden im Herbst mal wieder gründlich umsortiert, auch dank der Anregungen einer Kollegin aus dem Betrieb. Ich bin gespannt, wie es im Frühjahr aussieht und werde berichten !

Advertisements

Read Full Post »

Patchwork

So sieht mein Bunte-Blätter-Beet in diesem April aus. Zugegeben, naturnahe Gartengestaltung ist das nicht, keine Wildpflanzen, nix einheimisches, reine Deko.

Aber dieser Patchwork-Effekt hat schon was, wie ich finde. In erster Linie tragen die buntlaubigen Heucheras dazu bei, und im Vordergrund die dicke Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides). Im Hintergrund sieht man nochmal nochmal die gelbblühenden Epimedium sulphureum aus dem letzten Post. Ganz hinten ist noch etwas Platz, da hatte ich im Herbst das Beet vergrößert, ohne genauen Plan, was ich dahin pflanzen will. Eine rosa blühende Zistrose ist inzwischen dort gelandet. Den letzten Winter hat dieses eher empfindliche Mittelmeergewächs erstaunlicherweise überlebt, aber bis es blüht und optisch was hermacht, dauert es wohl noch ein Weilchen. Eine dunkellaubige Silberkerze ist in derselben Ecke eingegangen.

Die gezeichneten Blätter im Vordergrund gehören zum braunen Storchschnabel, Geranium phaeum, der blüht ab Mai.

Read Full Post »

Maus im Haus

Es gibt Leute, die haben Katzen, um Mäuse aus Haus und Hof fernzuhalten. Ich habe Katzen, um regelmäßig mit Mäusen beliefert zu werden. In allen Aggregatzuständen von quietschlebendig bis mausetot inklusive der unappetitlichen Zwischenstadien bekomme ich die kleinen Nager frei Haus.

So z.B. heute morgen. Wenn die Damen sich nicht für ihr Frühstück interessieren, sondern wie hypnotisiert unter den Kühlschrank starren, ist etwas oberfaul. Die Mausefalle mit Schokolade bestücken (nein, nicht „mit Speck fängt man Mäuse“, die Tierchen gehen am besten auf Schoki ab) und nach der Arbeit konnte ich das verängstigte aber satte Mäuschen am Komposthaufen wieder raussetzen. Wieso keine Totschlagfalle ? Weil ich meinen neugierigen Miezen durchaus zutraue, da mal mit der Pfote reinzutatschen, und Tierarztrechnungen hatten wir dieses Jahr schon genug.

Und wieso fressen die Katzen die Mäuse nicht ? Weil sie´s nicht gelernt haben. Die Damen Gwen und Arwen habe ich von einem Tierschutzverein übernommen, und nach deren Auskunft hatten sie beim Vorbesitzer ausschießlich in der Wohnung gelebt.  Offensichtlich ist Mäuse (gelegentlich auch Vögel, Eidechsen und Libellen) fangen ein Instinkt. Das Know-How der Jagd und Fressen der Beute aber wohl nicht, auch nicht wenn sie hungrig sind. Ich hab´s mal ausprobiert und eine frisch erlegte Maus als Abendesssen in den Freßnapf gepackt.

Die Katzen guckten mich an, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank:  Was soll das kaputte Spielzeug in unserem Napf ? Und wo bleibt das Futter ?

Zum Glück sind sie beide keine besonders erfolgreichen Jägerinnen, vermutlich eben weil sie ihre ersten Lebensjahre in einer Wohnung verbracht haben und nicht von Mama lernen konnten, daß in einer Maus alles ist, was katz zum Leben braucht. Schlaue (oder komplett geschockte) Mäuse, die sich totstellen, werden von ihnen nicht beachtet. Das Spielzeug bewegt sich nicht mehr = ist langweilig.

Oder das Spielzeug wehrt sich = Hilfe ! Hab ich auch schon gesehen. Eine lebendig gefangene Maus, die von Gwen reingebracht wurde, hatte sich auf die Hinterbeine gestellt und gedroht. Gwen machte einen Satz nach hinten, ich schnappte mir die Maus und wurde als Dank in den Finger gebissen. Nun ja, auch diese Kampfmaus kam wieder in den Komposthaufen. Mittlerweile frag ich mich, ob nicht schon die eine oder andere Maus des öfteren hier im Haus war…

Read Full Post »