Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Stauden’

Jetzt wird´s blau, oder vielmehr lila: Vor zwei Jahren hatte ich hier schonmal was über Herbstastern geschrieben, mittlerweile haben zwei zusätzliche Asternarten ihren Weg in meinen Garten gefunden.
Beide sind – im Unterschied zu den „üblichen“ hohen (A. nova-anglia und A. novi-Belgii) und niedrigen Astern (A. dumosus) schattentauglich und bringen damit das typische Asternviolett in neue Gartenecken.
Hier die Aster ageratoides „Blaukuppel“:

astagerat1

Diese Sorte ist etwas dunkler als die blaßlilafarbene Art, und sie soll nicht so stark wuchern. Aster ageratoides macht nämlich mächtig Ausläufer. Wenn man das weiß, kann man damit planen und die Pflanze dahin setzen, wo sonst nichts wächst, sie verträgt nämlich auch Trockenheit recht gut. Wenn man das nicht weiß, kann es nach einigen Jahren eine böse Überraschung geben.

Die Blätter sind am Rand gesägt, so kann man diese etwa 50 cm hohe Aster von etwas höher werdenden Aster dumosus – Sorten unterscheiden. Die haben nämlich schmalere Blätter mit glattem Rand:

Meine zweite Neuerwerbung ist Aster cordifolius. Ebenfalls eine schattentaugliche Asternart, die aber brav an ihrem Platz bleibt.  Warum diese Art mit botanischem Namen „Cordifolius“, also herzblättrig heißt, ist mir nicht klar. Herzförmig sehen die Blätter nicht aus:

Im Ganzen sieht sie so aus – wen wunderts, ebenfalls lila. Das rosafarbene im Hintergrund ist eine Herbstanemone, Anemone japonica „Pamina“ die im Unterschied zur reinen Art etwas dunkler rosa und halbgefüllt blüht.

Auch schön für herbstliche Schattenbeete ist die Silberkerze, Cimicifuga simplex, hier im Vordergrund.

Advertisements

Read Full Post »

Hummel, Hummel !

Letztes Jahr erwarb ich auf einem Pflanzenmarkt einige blaue Duftnesseln (Agastache rugosa „Black Adder“). Die Pflanzen haben sich in diesem Sommer zu beeindruckenden Gestalten entwickelt (fast 2 m hoch) und erweisen sich als absoluter Hummelmagnet.

Der Phlox im Hintergrund ist für Hummeln und Bienen nicht halb so interessant, aber letzte Woche hatte ich  ein Taubenschwänzchen daran saugen sehen, ein Falter, der auf den ersten Blick an einen Kolibri erinnert. Leider hatte ich keine Kamera zur Hand, und der hübsche Schmetterling tauchte nicht wieder auf.

Aber zurück zu den Hummeln: Im selben Beet steht die Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa), eine heimische Wildpflanze, die ebenfalls intensiv beflogen wird.

Und – ein Argument für mehr Disteln im Garten – die skurrile Elfenbeindistel „Miss Willmotts Ghost“ (Eryngium giganteum) die wie alle Disteln für Hummeln und Insekten überhaupt sehr nahrhaft ist.

Die Namensgeberin Miss Willmott soll eine schrullige englische Gärtnerin gewesen sein, die überall Samen dieser Disteln verstreut hat.

Fazit: Wildpflanzen sind immer gut für Insekten, aber wenn man sich ein bischen informiert, geht Hummel- (und Wildbienen-) schutz auch mit attraktiven Gartenstauden.

 

Read Full Post »

…nein, hier geht es nicht um irgendwelche europaweiten Sangeswettbewerbe. Hier wird nur die gartenweit frühestblühende Rose prämiert…

…Rosa spinonissima „Red Nelly“, eine echte Wucherin mit Wurzelausläufern. In diesem kleinen Beet ist sie zum Glück eingesperrt und konkurriert nur mit Lavendel und Akelei. Duftet aber und sieht hübsch aus. Hier erkennt man es nur ansatzweise, die Blütenblätter sind außen silbrigrosa.

…und die frühestblühende Schwertlilie, Iris flava. Ein glücklicher Zufall hat mich dahinter die Wolfsmilch pflanzen lassen. Sieht zusammen besonders gut aus.

Normalerweise blühen sowohl die Rose wie auch die Iris schon Anfang Mai. aber wir hatten hier Ende April noch Nachtfrost und sogar letzte Woche lagen die Nachttemperaturen noch bei 1,5 °C. Für Köln ist das quasi Eiszeit.

Read Full Post »


In einem der letzten Texte hatte ich von der abgesägten Walnuß und den neugepflanzten Blumenzwiebeln geschrieben. Die armenische Kaiserkrone (Fritillaria persica) blüht jetzt (zumindest eine davon).

Ich muß zugeben, ich hatte mir die Farbe etwas intensiver vorgestellt, nicht ganz so „staubig“. Immerhin ist das eine imposante Pflanze.

Schön blühen dagegen die Hundszahnlilien. Die hatte ich schon mal im Garten. Wegen eines Wildschweinüberfalles im letzten Herbst mußte ich einiges nachpflanzen, die Zwiebeln haben den Schweinen wohl zu gut geschmeckt. Inzwischen haben wir einen soliden (und hoffentlich schweinesicheren) Zaun.

Hundszahnlilie (Erythronium)

Den Rest des Gartens haben die Schlüsselblumen übernommen. Vor etwa sieben Jahren hatte ich jeweils einige Exemplare von Primula elatior (Hohe Schlüsselblume), Primula vulgaris (Gewöhnliche Schlüsselblume, die Wildform der bekannten knatschbunten Frühlingsprimeln) und Primula veris (Echte Schlüsselblume) gepflanzt. Die beiden ersteren überleben und haben seit zwei Jahren vorsichtig angefangen, sich auszusäen. Immerhin, bei unserem trockenen Sandboden bin ich da schon froh drüber.

Aber die Echte Schlüsselblume ! Ich traue mich kaum, es zu schreiben, aber allmählich werden die lästig. Mittlerweile tauchen sie auch an Stellen auf, wo ich garnichts Gelbes haben will.

Hier z.B. sollte es blau bleiben: Platterbse (Lathyrum vernum), Storchschnabel (Geranium phaeum), Lungenkraut (Pulmonaria saccharata) und wilde Vergißmeinicht. Was taucht da auf und zieht alle Aufmerksamkeit auf sich ? Richtig, eine Schlüsselblume. Am halbschattigen Gehölzrand !

In diesem sonnigen Beet sehen sie im Moment mit dem rötlichen Laubaustrieb der anderen Stauden klasse aus:

Leider sind einige dieser Stauden junge Pfingstrosen. Ich hoffe sehr, daß sich die Blütezeiten nicht überschneiden, denn Rosa neben dem leuchtenden Gelb – das ertrage ich nicht. Ein Teil der Schlüsselblumen wird vermutlich auf der nächsten Pflanzentauschbörse landen.

Zur Beruhigung findet man immerhin noch ein paar schlüsselblumenfreie Stellen im Schatten:

Weißes Tränendes Herz (Dicentra spectabilis „Alba“) mit frisch ausgetriebenen Venusfarn (Adiantum venustum)

Read Full Post »

Frühlings-Alpenveilchen

Vor drei Jahren bekam ich von einer Bekannten einige Knöllchen des (Vor)Frühlings-Alpenveilchens (Cyclamen coum) geschenkt. Jetzt blühen die Winzlinge zum ersten Mal. Danke schön !

cyclcoum2

Die Blätter sind glattrandig und fast rund, und man kann sie gut von denen des Herbst-Alpenveilchens (Cyclamen hederifolium) unterscheiden.  Die größeren Blätter unten im Bild sind vom Herbst-Alpenveilchen. Winterhart sind beide Arten.

Der Bequemlichkeit zuliebe habe ich sie ins selbe Beet gepflanzt. Der Boden sollte (halb)schattig, durchlässig und humos sein. Lehmigen Boden mögen die Alpenveilchen nicht.

cylclcoum3

In diesem Beet stehen außerdem Schlüsselblumen (Primula elatior, die hellgelbe, schattenverträgliche und feuchtigkeitsliebende Art). Das schwarze „Gras“ , was sich ins Bild gemogelt hat, ist keines, sondern ein Liliengewächs: Schlangenbart (Ophiopogon planiscarpus), noch eine Neuerwerbung. Wenn das blüht, mach ich natürlich wieder Fotos.

Read Full Post »

2001 erschien in Deutschland das Buch „Der Kiesgarten“ (im Original „The dry Garden“) von Beth Chatto, einer englischen Gärtnerin. Chatto hatte in ihrem Garten mit Trockenheit, magerem und kiesigem Boden zu tun, und wählte die Bepflanzung dementsprechend aus: Pflanzen aus dem Mittelmeerraum und aus Steppengegenden. Daß das Ganze auch toll aussah, versteht sich bei einer englischen Gärtnerin quasi von selbst.

Ich war leider nie da und kenne nur die Bilder aus dem Buch, die ich hier aus urheberechtlichen Gründen nicht einstellen kann.

Jedenfalls sind spätestens nach Erscheinen dieses Buches Kies- oder Schottergärten in Deutschland schwer in Mode gekommen. Leider häufig aus den falschen Gründen. Statt aus der Not eine Tugend zu machen und den vorhandenen mageren Kiesboden attraktiv zu bepflanzen, steht die vermeintliche Pflegeleichtigkeit des Kieses im Vordergrund. Oft sieht das dann so aus, daß das Beet ohne Rücksicht auf die Bodenbeschaffenheit mit irgendetwas bepflanzt wird, und darüber eine Ladung Kies oder Schotter verteilt wird. Fertig !

Letztendlich ist das nur eine Abwandlung der mit Rindenmulch abgedeckten Beete: es soll ordentlich aussehen und wenig Arbeit machen.

In unserem Nachbarstadtteil ist in einer Reihe von Neubauten geradezu eine Seuche von Schottervorgärten ausgebrochen.

geplantergarten1

Hier gab es immerhin eine Art Plan. Die Pflanzen stehen im Vordergrund, ob diese immergrünen Gehölze im Kiesbeet Sinn machen, hat sich wohl niemand gefragt.

Bei den folgenden Bildern geht es wohl nur noch um die Pflegeleichtigkeit der Fläche. Ich gehe jede Wette ein, daß unter dem Schotter eine Plastikfolie liegt, damit kein „Un“kraut durchwächst.

 schotterkopie1

Wahrscheinlich haben sich die Nachbarn zusammengetan und gemeinsam einen großen LKW voll Schotter bestellt.

schotterkopie3

Brr !

schotterkopie2

Zur Erholung ein paar Bilder von professionell angelegten Schotter- und Kiesgärten.

schotterberchigrange

In diesem formalen Garten hat man die Pflanzen nicht in erster Linie nach „trockenheitsliebend“ ausgewählt, sondern aus gestalterischen Gründen. Der deckende Kies dient als dekoratives Element und Mulchersatz. (Berchigrange)

schotterherrmann

Das ist ein Hochbeet mit extra abgemagertem, schottrigen Boden in einem Lehrgarten (Herrmannshof), um trockenheitsliebende Stauden zu zeigen. Eine gute Möglichkeit, wenn man eigentlich lehmigen, nährstoffhaltigen Boden im Garten hat. Es reicht ja nicht, den Schotter obendrauf zu kippen, der Boden muß auch im Wurzelraum mager und wasserdurchlässig sein.

schottergerritsen

Dies ist eine Pflanzung mit Wildstauden, die durch einen einfachen Kniff attraktiv wird: nur gelbblühende Pflanzen und große Lücken mit Kies dazwischen. (Gerritsen)

Merke: Schotter- und Kiesbeete können toll aussehen. Man sollte aber wissen, was man da tut.

Read Full Post »

Es soll ja immer noch Leute geben, die im Herbst sämtliche Stauden runterschneiden. Damit der Garten im Winter ordentlich aussieht und so. Das sind bestimmt dieselben, die sämtliches Falllaub aus dem Garten rausräumen und im Müll entsorgen. Oder gleich nur immergrüne Gehölze pflanzen, weil die nicht so viel Dreck machen…

OK, ich höre auf zu lästern.

Warum man Stauden erst im März schneiden soll ? Weil die trockenen Stängel Unterschlupf für Insekten bieten. Weil die Vögel die letzten Samen rauspicken. Weil die verwelkten Pflanzen für die im Boden ruhenden Knospen Schutz vor dem Frost sind.  Und wenn das noch nicht genug Argumente sind: Weil es bei Frost und Rauhreif einfach toll aussieht.

mittelbeet

Die Aster „Lady in Black“ sieht aus wie aus Kristallspitze…

ladyinblack

Das Pfeifengras liegt leider schon platt auf dem Boden.

pfeifengras

Die Echinacea-Samen sind noch nicht ganz aufgefuttert, soll mir recht sein. Da die einzelne Staude recht kurzlebig ist, bin ich immer froh über Nachwuchs.

echinacea

Der gewöhnliche Wurmfarn trägt ein glitzerndes Kleid,

wurmfarn

und der Salbei eine Zuckerkruste.

salbei

Mit dem Salbei habe ich ein bischen Pech gehabt. Diese Sorte hier friert im Winter immer ziemlich stark zurück. Im Frühling muß ich ihn auf 20-25 cm schneiden, alles darüber ist abgefroren. Würde ich hier schon im Herbst die Schere ansetzen, wäre die Pflanze im Frühling komplett tot. Das gilt übrigens auch für Lavendel, Rosmarin und andere, ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Gartenbewohner.

Read Full Post »

Older Posts »